Der Kinderwagen ist wieder da, die Manduca aber auch noch. #zufußbaby

Der Kinderwagen ist wieder da, die Manduca aber auch noch. #zufußbaby

Da kündigt man einmal bei Twitter an, dass man heute noch bloggt - und schwupps, ist es 22 Uhr.

Nun ja.

Dass der Kinderwagen wieder da ist, ist natürlich inzwischen keine Überraschung mehr, da er auch so schon rund über zwei Wochen seiner Reparatur harrte. Aber wie das so ist: Man hört eine Weile nix und zudem kommuniziert man nur mit dem Händler, der dann wiederum mit dem Hersteller, dem er den Wagen zugeschickt hat, kommuniziert … es ist kommuniziert, wie die Leute bei Facebook sagen.

Wir hatten uns da jetzt nicht reingesteigert, das war nicht das Ziel. Aber da wir einen Kombikinderwagen haben - also mit Wannen- und Buggy-Einsatz - soll uns das gute Stück noch eine Weile dienlich sein und es hat schon arg gewackelt. Nicht das, was wir erwartet hatten, auch wenn er preislich voll ok war.

Aber weg vom Jetzt, eigentlich wollten wir mal kurz erzählen, wie wir die zwei Wochen eigentlich überbrückt haben.

Abgesehen vom “Gehen wir heute raus?”-”Der Kinderwagen ist kaputt.”-”Ach ja, dann nicht!”-Dialog.

Denn … tada:

Tragespätzle. Quelle: Sash

Tragespätzle. Quelle: Sash

Der etwas müde Spätzle-Blick kommt nicht von ungefähr: Am Körper getragen werden ist etwas, was er bisher im besten Falle toleriert. Wir haben vor Monaten schon ein Tragetuch ausprobiert, das hat den kleinen schneller zum Weinen gebracht als ein versehentliches Anniesen oder drei Stunden ohne Milch.

Da wir aber nicht einfach einen Kinderwagen mieten wollten und auch mal Interesse an Alternativen hatten, haben wir eine Trage bestellt. Sicherheitshalber als Mietkauf. Volle 100 Euro bezahlt, aber vier Wochen lang hatten wir die Möglichkeit, sie zurückzugeben und 75 Euro zurückgezahlt zu bekommen. Könnten wir immer noch machen, aber eigentlich war sie ganz praktisch und sie könnte es noch eine Weile sein. Um diese hier geht es:

Wir sind aus oben genannten Gründen jetzt nicht so die Profis in Sachen Babytragehilfe, aber ich hab schon Autos gefahren, an denen weniger eingestellt werden konnte. Beim ersten Ansehen erinnert die Manduca an ein mittelalterliches Folterinstrument und beim ersten Anlegen hat man das Gefühl, man hätte sich drei Rucksäcke umgeschnallt und ist sich sicher, dass diese eine übrige Schlaufe jetzt wirklich ein Fehler sein muss. So ist es aber nicht.

Wie gesagt: Unser Spätzle hat vom ersten Tag nach der Geburt jeden Kinderwagen geliebt, der ihm über den Weg gefahren ist, selbst die billigen Leihwagen auf der Wochenbettstation - er steht da mehr drauf als auf Tragehilfen. Bei anderen Babys ist das umgekehrt.

Aber selbst Spätzle hat die Manduca wie gesagt toleriert und wir haben sie behalten, weil sie eine gnadenlos gute Möglichkeit ist, eher kompliziertere Dinge zu tun. Wenn man alleine mit dem Kleinen einkaufen muss und danach noch ein paar Treppen hoch und in den hinteren Gang beim Kinderarzt - da kommt der Kinderwagen, der auf gerader Strecke alles schlägt, weil auch noch der halbe Wocheneinkauf reinpasst und man nicht merkt, dass der kleine Mops schon die 9kg-Grenze gerissen hat, einfach nicht mehr mit - da hat die Manduca ihre Stärken. Und das mit der Verstellbarkeit bis 140 cm ist keine Lüge. Wir wissen das. *hüstel*

Ja, wir werden sie vielleicht eher selten benutzen, aber sie wird eingesetzt. Trotzdem isses toll, dass der Kinderwagen wieder da ist. Wir waren heute auch schon wieder eine Runde Chillen im Park. :)

Schwach abschneiden im Kopf

Schwach abschneiden im Kopf

#WMDEDGT 10/18

#WMDEDGT 10/18